Zurich Football Forum

Theorie und Praxis des Fussballs

Vor der schönsten Nebensache der Welt kann sich auch die Wissenschaft nicht verschliessen. Im Rahmen des 175-Jahr-Jubiläums und pünktlich zum Beginn der Fussball- Europameisterschaft nimmt sich das «Zurich Football Forum» theoretisch und praktisch des Phänomens Fussball an.

Theo von Däniken

Ob im Hörsaal oder auf den Sportplatz: Fussball bewegt auch die Universität. (Bild: Meinrad Schade)

«Die schönste Nebensache der Welt» ist im EM-Jahr in Zürich längst zur Hauptsache geworden: Wo man sich bewegt, sind die Zeugen des kommenden Sportanlasses – immerhin der drittgrösste der Welt – unübersehbar. Vom 7. bis 29. Juni wird sich (fast) alles in der Stadt um das runde Leder drehen.

Kickende Chinesen, fliegende Goalies

Doch bevor die hochbezahlten Profis auf dem grünen Rasen – hoffentlich – für Spannung und Emotionen sorgen, beschäftigt sich die Universität mit dem Phänomen Fussball: Vom Mathematiker bis zum Kunsthistoriker beleuchten am 5. und 6. Juni Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannte und weniger bekannte Aspekte des Spiels mit dem Ball.

So geht es etwa um die Frage, welches Land sich denn rühmen darf, die Geburtsstätte der heute globalisierten Kickerei zu sein. Oder wie der Arbeitsmarkt im Profisport aussieht, oder wie ein Fussball zusammengesetzt werden muss, damit er möglichst rund ist. In fünf Modulen zu Gesellschaft, Recht, Wirtschaft, Medien und Bewegungswissenschaften diskutieren Wissenschaftlerinnen der Universität Zürich mit Fachleuten.

Daneben wird ein an der Universität und ETH entwickeltes Elfmeter-Simulationsprogramm vorgestellt. Wer will, kann im virtuellen Penaltyschiessen wie ein Goalie fliegen lernen.

Eröffnet wird das Forum vom Züricher Stadtpräsidenten Elmar Ledergerber und dem FIFA-Präsidenten Josef S. Blatter, der am Donnerstag Morgen in der Aula der Universität Zürich aus der Innenperspektive des «höchsten Fussballers der Welt» über den Fussball sprechen wird.

Fussball auf Tisch und Rasen

Doch was wäre ein Football-Forum, ohne den Geruch von grünem Rasen und dem dumpfen Klatschen getretener Bälle? Auf der Hochschulsport-Anlage Fluntern geht es deshalb am 4. Juni richtig zur Sache: Statt im akademischen Wettstreit können sich die Institute der Universität am Fussball-Turnier im Kampf um den Ball messen.

Auch am Football Forum selbst ist für diejenigen gesorgt, die es ob all des Redens über Fussball in den Zehen beziehungsweise Fingern juckt. Parallel zu den Veranstaltungen findet ein Tischfussball-Turnier statt. Wer dort am meisten Punkte sammelt, kann im Final um den UZH-Töggeli-Champion 2008 spielen.

 

Programm Zurich Football Forum 5./ 6. Juni 2008 Donnerstag, 5. Juni 2008 9.30 – 10.30 Uhr, Aula: Eröffnung mit Rektor Hans Weder, Stadtpräsident Elmar Ledergerber und FIFA-Präsident Josef Blatter 11.00 – 12.30 Uhr, KOL F-101: Fussball und Gesellschaft 14.15 – 14.30 Uhr, KOL F-101: Mathematisches Intermezzo 14.30 – 16.00 Uhr, KOL F-101: Fussball und Ökonomie 16-30 – 18.00 Uhr, KOL F-101: Fussball und Recht Freitag, 6. Juni 2008 9.00 – 10.30 Uhr, KOL F-101: Fussball und Bewegungswissenschaften 11.00 – 12.30 Uhr, KOL F-101: Fussball und Medien 14.20 – 14.30 Uhr, KOL F-101: «Catch me if you can», Virtueller Elfmeter 14.30 – 17.15 Uhr, KOL F-101: Abschlussveranstaltung «Fussball kann mehr»

Theo von Däniken ist Redaktor von unipublic

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000