Grossmünsterrede

Warum ist nicht einfach nichts?

Hat Gott das Universum erschaffen, oder entstand es aufgrund rein physikalischer Gesetzmässigkeiten? Eine Diskussion zwischen dem Astrophysiker Arnold Benz und dem Theologen Konrad Schmid zeigte, dass Theologie und Naturwissenschaften in dieser Frage gut nebeneinander leben können.

Theo von Däniken

«Gott und die Entstehung des Universums»: Einen grossen Brocken hat sich die Theologische Fakultät für die erste der vier «Grossmünsterreden» anlässlich des 175-Jahr-Jubiläums vorgenommen. So gross, dass der Abend natürlich keine Antwort liefern konnte auf die Frage: «Hat Gott das Universum erschaffen?»

Konrad Schmid: «Man kann nicht über Gott sprechen, nur darüber, wie wir ihn erfahren.» (Bild: Theo von Däniken)

Verkannter Gottesbegriff

Das ist nach Ansicht des Theologen Konrad Schmid, Professor für Altes Testament an der Universität Zürich, auch gar nicht nötig, denn so gestellt, ziele die Frage am Gottesbegriff vorbei. «Die Vorstellung, dass Gott das Universum erschaffen habe, wie ein Künstler ein Werk erschafft, verkennt den Gottesbegriff», so Schmid. Gott erschaffe keine konkreten Dinge, sondern lebensweltliche Umstände, Beziehungen, «Angewiesenheiten». Eher möglich sei deshalb eine Aussage wie «Gott hat die Welt erschaffen.»

Anders als bei Kunstwerken, führte Schmid weiter aus, können die Schöpfungen Gottes auch nach ihrer Erschaffung nicht aus sich selber heraus existieren. Sie existierten nur, weil Gott sie erhalte. Dies wird als creatio continua bezeichnet.

Das Universum entsteht noch

Von der fortdauernden Schöpfung sprach auch der Astrophysiker Arnold Benz vom Institut für Astronomie an der ETH Zürich. «Jede Sekunde entstehen im Universum 30'000 Sterne», so Benz. Die Erschaffung des Universums sei also keineswegs abgeschlossen, denn es entstünden dabei auch immer wieder neue, zuvor unbekannte Dinge. Als Beispiel nannte Benz das menschliche Bewusstsein, das es erst seit ein paar hunderttausend Jahren gebe. In kosmischen Zeitspannen eine ziemlich kurze Zeit.

Arnold Benz: «Schöpfung findet auch heute noch statt. Wo ist Gott bei diesem Vorgang?» (Bild: Theo von Däniken)

Ob Urknall oder Schöpfungsakt: sowohl in der Physik wie in der Theologie wohnt dem Anfang eine besondere Kraft inne, wie Diskussionsleiter Samuel Vollenweider, Dekan der Theologischen Fakultät, festhielt. Darum streiten mochten sich der Naturwissenschaftler und der Theologe allerdings nicht. Denn die Physik, so Benz interessiert der Anfang als solcher nicht. Die Bedingungen für die Entstehung und Entwicklung des Universums – die physikalischen und mathematischen Gesetze, Zeit und Zufall – seien im Urknall entstanden. Die Physik versuche diese Gesetzmässigkeiten zu verstehen. Ihr Beginn sei nicht Untersuchungsgegenstand der Naturwissenschaften.

Warum ist nicht einfach nichts?

Auch er glaube nicht, dass die Erde vor ca. 6000 Jahren in sechs Tagen entstanden sei, wie es in der Bibel steht, räumte Schmid ein. Die Theologie habe in diesen Fragen die Naturwissenschaften frei gegeben und sei bereit, deren Erkenntnisse zu akzeptieren. Darin sieht Schmid die grösstmögliche Nähe von Theologie und Naturwissenschaft, indem erstere der letzteren in dieser Art ihr Vertrauen ausspreche. Angesichts einer zunehmenden Re-Sakralisierung der Kosmologie sei es wichtig, an diesem Vertrauen festzuhalten.

Suchte (fast) vergeblich nach Konfliktfeldern: Gesprächsleiter Samuel Vollenweider. (Bild: Theo von Däniken)

Wesentlicher ist für Schmid die Diskussion darüber, was eigentlich die interessanten Fragen sind. Denn die Naturwissenschaften hätten auf die fundamentalen Fragen, wie «Weshalb gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?» oder «Was ist der Sinn meines Daseins?», keine Antworten.

Einen solchen«Vollständigkeitsanspruch» für die Erklärung der Welt möchte Benz den Naturwissenschaften auch gar nicht übertragen wissen: «Die Naturwissenschaften beschreiben nur einen Ausschnitt aus der Wirklichkeit. Vieles kommt darin nicht vor, wie etwa ästhetische oder religiöse Erfahrungen.» Diese könnten mit den Mitteln und Methoden der Naturwissenschaften nicht erfasst werden.

Wo ist Gott?

Theologie und Naturwissenschaften würden von unterschiedlichen Seiten dieselbe Wirklichkeit betrachten, so Benz. Deshalb vielleicht konnte Samuel Vollenweider auch so grosse Harmonie unter den beiden Gesprächspartnern feststellen. Die Lust auf Konfrontation war nicht gross, der Wunsch nach gegenseitigem Verstehen hingegen schon. «Wo ist Gott bei der Schöpfung all der neuen Sterne im Universum?», fragte Benz. «Wir Naturwissenschaftler würden es schätzen, wenn uns die Theologen das erklären könnten.»

Nach dem Anfang werden sich die Grossmünsterreden noch weiteren Themen des Lebenszyklus annehmen: 10.04.2008 Lebensentwicklung Religiöse Erziehung – Was kommt vom Kind? Mit dem Kinderarzt Remo Largo und dem Theologen Thomas Schlag. 17.04.2008 Lebensmitte: Das gemeinsame Leben in der Stadt gestalten Mit der Stadträtin Monika Stocker und dem Ethiker Reiner Anselm. 24.04.2008 Lebensende: «...Damit sich die Menschen daran erfreuen mögen, zusammen zu sein» – Überlegungen zum Bau und Umbau der Stadt Mit dem Architekturhstoriker Vittorio Magnago Lampugnani und der Religionswissenschaftlerin Daria Pezzoli-Olgiati.Jeweils 19.30 Uhr im Grossmünster

Theo von Däniken ist Redaktor von unipublic

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000