Grants des Europäischen Forschungsrates

Blitzstart des eingeflogenen Holländers

Jacob Goeree will die Ökonomie aus dem Büro ins Labor zu holen und soziale und ökonomische Institutionen zu konstruieren. 

Markus Binder

Der einzige Sozialwissenschafter der Schweiz, der 2009 einen Advanced Investigator Grant der EU erhalten hat, ist Jacob Goeree. Noch in Kalifornien stellte der 43-jährige Ökonom aus dem niederländischen Emmen letztes Jahr den Antrag. Zusammen mit den 1,8 Millionen Euro aus Brüssel kommt er nun in die Schweiz, um seinen Lehrstuhl und das Forschungsprojekt aufzubauen.

Betreibt Marktforschung im Labor: Ökonom Jacob Goree. (Bild: Frank Brüderli)

Ziel ist, die Ökonomie aus dem Büro ins Labor zu holen und soziale und ökonomische Institutionen zu konstruieren: «Wir wollen Marktmodelle testen, quasi wie in einem Windkanal.» Bereits beschäftigt hat er sich damit, wie ein Markt für Umwelt belastende Stoffe am besten funktionieren könnte. «Ich glaube, in dieser direkten Anwendbarkeit liegt ein Teil der Attraktivität», sagt er. Um sein Team nun aufzubauen, will er auch Forschende aus den USA in die Schweiz locken, eine Seltenheit, fliesst doch der grosse Strom junger Ökonomen in die andere Richtung.

Markus Binder ist Journalist.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000