Auszeichnungen für hervorragende Lehre

«Am Anfang sind die Studierenden überfordert»

Antonio Baici, Emeritierter Professor für Biochemie, orientiert sich als Dozierender daran, was Studierende später im Beruf brauchen. Hier seine Gedanken zur Lehre.

Claudio Zemp

Antonio Baici (Bild: Frank Brüderli)

«Ich lege Wert darauf, die Skripte konstant à jour zu halten. Ich betrachte die Studierenden als intelligente Menschen, die sich auf ihren Beruf vorbereiten. Sie brauchen deshalb sowohl eine qualitative und quantitative Darstellung sämtlicher Konzepte, die für das Berufsleben relevant sind: Eine Struktur des Lernstoffes mit klaren Angaben über die Schwerpunkte, eine Zusammenfassung sowie Hinweise auf interdisziplinäre Querbezüge.

Da die Studierenden in den ersten Jahren generell überfordert sind, sollten sie möglichst viel Stoff direkt in der Vorlesung lernen.
Das Schwierigste sind Vorlesungen mit Studierenden aus verschiedenen Fachrichtungen mit geteilten Erwartungen. Warum soll ein Chemiker Differenzialgleichungen lernen? Meine Antwort war immer persönlich: Als Chemie-Student in Italien hasste ich Differenzialgleichungen. Später studierte ich an der ETH Biochemie, und die Differenzialgleichungen wurden zu meinem Hauptwerkzeug.»

Claudio Zemp ist Journalist.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000