Auszeichnungen für hervorragende Lehre

«Ohne Lust und Neugier geht gar nichts»

Die Universität Zürich hat eine anspruchsvolle Klientel: 26 250 Studierende, die gefördert und gefordert werden wollen. Wie dies gelingen kann, erklären Dozierende, die in der Gunst der Studierenden ganz oben stehen.

Claudio Zemp

Der Impact guter Lehre ist kaum zu ermessen. Gute Lehre wirkt, Multiplikationseffekte inbegriffen, oft auch noch Jahrzehnte später. Um ihre Bedeutung zu unterstreichen, vergibt die UZH seit 2007 jedes Jahr am Dies academicus den Credit Suisse Award for Best Teaching. Gestützt auf eine Umfrage unter Studierenden wird dabei jeweils eine Person für ihr herausragendes Engagement in der Lehre ausgezeichnet.

Zwölf Lehrphilosophien

Einige Dozierende tauchten über die Jahre hinweg jedoch mehrfach auf der Shortlist der Preisanwärter auf. Die Universitätsleitung hat diese Mehrfach-Nominierten anlässlich des «Tages der Lehre» im Oktober 2011 mit einem gesonderten, einmaligen Lehrpreis geehrt. Wir stellen hier die zwölf Preisträgerinnen und Preisträger vor.

Lesen Sie im Folgenden, worauf die Dozierenden in der Lehre besonders Wert legen, welche Rezepte sich bewährt haben, wie sie Abwechslung in ihre Vorlesungen bringen und wie sie mit hohen Studierendenzahlen umgehen – kurzum, worin ihre Lehrphilosophie besteht.

Feierliche Preisverleihung: Rektor Andreas Fischer (rechts) überreicht Marc-Joachim Wasmer, Brigitte Tag und Rudolf Volkert die Lehrpreis-Trophäe. (Bild: Frank Brüderli)

Statement von Marc-Joachim Wasmer, Assistent am Kunsthistorischen Insitut.

Statement von Brigitte Tag, Professorin für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medizinrecht.

Statement von Rudolf Volkart, Emeritierter Professor für Banking und Finance.

Rektor Andreas Fischer gratuliert Frank Esser, Antonio Baici und Ernst Fehr (v.l.). (Bild: Frank Brüderli)

Statement von Frank Esser, Professor für International Vergleichende Medienforschung.

Statement von Antonio Baici, Emeritierter Professor für Biochemie.

Statement von Ernst Fehr, Professor für Microexonomics and Experimental Economic Research.

Freuen sich über den Lehrpreis: Michael Hengartner, Lutz Jäncke und Christine Kaufmann (v.l.). (Bild: Frank Brüderli)

Statement von Michael Hengartner, Professor für Molecular Life Sciences.

Statement von Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie.

Statement von Christine Kaufmann, Professorin für Staatsrecht und Völkerrecht.

Erhielten ebenfalls einen Lehrpreis: Rolf Sehte, Caroline Maake, Conrad Meyer (v.l.). (Bild: Frank Brüderli)

Statement von Rolf Sehte, Professor für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht.

Statement von Caroline Maake, Professorin für Anatomie.

Statement von Conrad Meyer, Professor für Betriebswirtschaftslehre.

Claudio Zemp ist Journalist.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000