Emeritierungen

Abschied von der Generation 48

Diesen Sommer wurden mehrere Professoren emeritiert, die alle 1948 geboren wurden. Sie haben die Universität Zürich lange Jahre durch ihre Forschung und Lehre geprägt. UZH News hat sie nach ihren Erfahrungen und nach der Zukunft ihres Faches befragt.

Marita Fuchs

Breite Krempen, starke Muster – unverkennbare modische Merkmale der 1970er-Jahre. Das Jahrzehnt prägte auch die Professorengeneration, die jetzt emeritiert wird. (Bild wikipedia)

Alle hier vorgestellten Professoren haben in den 70er-Jahren ihre Karriere begonnen und waren als Dozenten oder wissenschaftliche Mitarbeiter an der UZH tätig. Damals ging – angestossen durch die Studentenbewegung in Frankreich und Deutschland – auch ein Ruck durch die Schweizer Universitäten. Mit dem Slogan «Unter den Talaren Muff von tausend Jahren», fingen die Studierenden an, universitäre Strukturen zu hinterfragen.

Auf dem Siedepunkt der studentischen Unruhen 1971 hatte der damals neu amtierende Erziehungsdirektor Alfred Gilgen gar eine zweitägige Schliessung des Kollegiengebäudes veranlasst.

Doch nebenbei vollzog sich eine ganz andere Umwälzung: Seit Anfang der Sechzigerjahre hatte die Zahl der Studierenden kontinuierlich zugenommen; von 1960 bis heute sollte sie sich gar versiebenfachen. Die Hochschule entwickelte sich in der Zeit von einer Bildungsstätte für eine kleine Elite zur viel und kontrovers diskutierten «Massenuniversität».

Die von uns befragten Professoren beantworten die Frage, was typisch war für die 70er Jahre in ihrem Fachgebiet. Welches Erlebnis an der Universität sie in bester Erinnerung behalten und auf welche zukünftigen Entwicklungen in ihrem Fach sie besonders gespannt sind.

Bitte klicken Sie auf die untenstehenden Links, um die einzelnen Interviews zu lesen.

Hans Ulrich Bucher

Hans Ulrich Bucher, emeritierter Professor für Neonatologie, erinnert sich lebhaft an Nächte, in denen er um das Überleben von Frühgeborenen kämpfte. Mehr lesen Sie hier

Ingolf U. Dalferth

Ingolf U. Dalferth, emeritierter Professor für Systematische Theologie, Symbolik und Religionsphilosophie, ist gespannt darauf, ob es die Theologie in Zukunft fertig bringen wird, ihre «schleichende akademische Selbstverzwergung» zu beenden. Mehr lesen Sie hier

Felix Gutzwiller (Bild: zVg.)

Felix Gutzwiller, emeritierter Professor für Sozial- und Präventivmedizin, ist überzeugt, dass es ein grosses Privileg bedeutet, akademisch zu arbeiten. Mehr lesen Sie hier

Beat Hotz-Hart

Beat Hotz-Hart, emeritierter Professor für Angewandte Volkswirtschaftslehre und spezielle Gebiete der Wirtschaftspolitik, erinnert sich besonders gern an die erfrischenden Debatten und Diskussionen mit Studierenden. Mehr lesen Sie hier

Martin Janssen

Martin Janssen, emeritierter Professor für Finanzmarktökonomie, ist gespannt, ob die Ratschläge der Ökonomen zur Eindämmung der europäische Schuldenkrise in der Politik zukünftig Gehör finden werden. Mehr lesen Sie hier

Martin Killias

Martin Killias, emeritierter Professor für Straf- und Strafprozessrecht, ist gespannt, ob es die Kriminologie schafft, in Zukunft mehr mit Experimenten zu arbeiten. Mehr lesen Sie hier

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000