Rechtswissenschaft und Psychologie

Traumata in Kambodscha

Die Gräueltaten der Roten Khmer im Kambodscha der 1970er Jahre werden an einem Tribunal in Phnom Penh aufgearbeitet. UZH-Forschende aus Rechtswissenschaft und Psychologie erforschen dabei gemeinsam, wie sich Traumatisierungen auf Zeugenaussagen auswirken. Mit einer Schulung helfen sie zudem den am Gerichtsverfahren Beteiligten, das Gehörte zu verarbeiten.

Adrian Ritter

Angeklagt: Nuon Chea gilt als ehemaliger Chefideologe der Roten Khmer und Stellvertreter des bereits verstorbenen Diktators Pol Pot. (Bild: Flickr)

Genozid, Krieg und Folter durch das Gewaltregime der Roten Khmer haben in der kambodschanischen Gesellschaft tiefe Spuren hinterlassen. Rund 1,5 Millionen Menschen fanden den Tod, und gemäss Studien leiden mehr als die Hälfte der Überlebenden unter posttraumatischen Belastungsstörungen.

Seit 2009 werden an einem Sondertribunal (Extraordinary Chambers in the Court of Cambodia) in der Hauptstadt Phnom Penh einige der Anführer der damaligen Gräueltaten zur Rechenschaft gezogen. Das kambodschanische Gericht mit UN-Beteiligung setzt sich aus kambodschanischen und ausländischen Richtern zusammen.

Faires Verfahren garantieren

Kambodschanische und internationale Monitors beobachten die Verhandlungen und untersuchen, ob die Rechtsprechung internationalen Standards bezüglich fairer Verfahren genügt. Mehrere Studierende und Doktorierende des Lehrstuhls von Rechtsprofessorin Christine Kaufmann (Kompetenzzentrum Menschenrechte der UZH) beteiligten sich von 2009 bis 2012 am Monitoring-Programm.

Erinnern belastet

Zeugenaussagen sind ein wichtiger Teil der Beweiserhebung in Völkerstrafrechtsprozessen. Die nochmalige Konfrontation mit der schmerzlichen Vergangenheit kann für die Zeugen allerdings sehr belastend sein, gerade wenn schon eine posttraumatische Belastungsstörung vorliegt. Die Zeugen werden deshalb von einer Beratungsstelle am Gerichtshof psychologisch betreut.

Belastend können die Erzählungen aber auch für die Monitors und alle anderen am Gerichtsverfahren beteiligten Personen sein. Hier besteht die Gefahr einer so genannten Sekundärtraumatisierung. Besonders herausfordernd ist dies wegen der langen Arbeitszeiten, wie sie in intensiven Verhandlungsphasen am Gericht häufig vorkommen – und wegen der geographisch bedingten Distanz zu Familie und Freunden.

Arbeitet die Gräueltaten der Roten Khmer in den 1970er Jahren auf: Völkermord-Sondertribunal in Phnom Penh. (Bild: Wikipedia)

Gefühle vor Gericht

So entstand bei Christine Kaufmann, Initiantin des Monitoringprogramms, die Idee, Psychologinnen und Psychologen ins Projekt einzubeziehen. UZH-Psychologieprofessorin Ulrike Ehlert sagte sofort zu und bezog zusätzlich Julia Müller, Oberassistentin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsspitals Zürich, mit ein. Mit Rechtsprofessorin Brigitte Tag, Leiterin des UZH-Kompetenzzentrums Medizin, Ethik, Recht Helvetiae (MERH), erhielt das Team zudem Unterstützung im straf- und medizinrechtlichen Bereich.

Das interdisziplinäre Projekt ging der bislang wissenschaftlich nicht hinreichend geklärten Frage nach, wie sich in Völkerstrafrechtsprozessen Traumatisierungen auf die Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen auswirken. In einem ersten Teil untersuchte das Team den Umgang der Richterinnen und Richter mit traumatisierten Zeugen. Dazu führten die Forschenden unter anderem Interviews mit Gerichtsmitarbeitenden und werteten Transkripte der Zeugenbefragungen aus.

Die Resultate zeigen, dass die Zeugen unterschiedlich antworten, je nachdem, von wem sie befragt werden. So äusserten sie etwa mehr Gefühle, wenn sie von internationalen Angehörigen des Gerichts befragt wurden – im Vergleich zu Befragungen durch kambodschanische Richter und Anwälte.

Schweigen vor Scham

Gemeinsam mit weiteren Fachpersonen (vgl. Kasten) entwickelten die Psychologinnen zudem ein Training für juristische Fachpersonen. Es vermittelt psychologische Fachkenntnisse im Zusammenhang mit Gerichtsverfahren und zeigt auf, wie mit gehörten Traumaschilderungen umgegangen werden kann, ohne selbst traumatisiert zu werden.

So lernten die Monitors etwa, dass Menschen, die unter posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, während der Befragung das Trauma vor ihrem inneren Auge häufig nochmals durchleben. Diese erneute Belastung kann zu Erzählabbrüchen und Widersprüchen im Erzählverhalten führen.

Insbesondere Opfer von sexueller Gewalt verschweigen zudem vor Gericht aufgrund von Schamgefühlen oft ihre schlimmsten Erfahrungen. Die Psychologen besprachen mit den Juristen und Monitors auch Wege, ihre Erfahrungen mit traumatisierten Zeugen verarbeiten zu können: «Wichtig ist, belastende Erlebnisse zu verbalisieren und regelmässig im Team zu besprechen», sagt Julia Müller, die die Trainings mitgeleitet hat.

Zwischen Trauma und Schuld

Die Zusammenarbeit zwischen Psychologie und Rechtswissenschaft erwies sich als herausfordernd, aber wichtig, so das Fazit von Christine Kaufmann: «Die Psychologie fokussiert auf das Individuum und seine traumatischen Erfahrungen, die Rechtswissenschaft auf die faire Wahrheitsfindung zur Feststellung von Schuld oder Unschuld der Angeklagten.»

Unterschiedliche Interessen müssen etwa dann in Einklang gebracht werden, wenn die schlechte psychische Verfassung eines Zeugen berücksichtigt werden soll, der Angeklagte aber auch das Recht haben soll, die Glaubwürdigkeit von ihn belastenden Zeugen zu hinterfragen.

Auch methodisch unterscheiden sich die beiden Disziplinen. So versuchen Psychologen etwa, möglichst offene Fragen zu stellen. Juristen hingegen müssen Zeugen im Interesse der Wahrheitsfindung mitunter mit ihren Erlebnissen konfrontieren, um so deren Glaubwürdigkeit zu testen.

Gegenseitig profitiert

Umso wichtiger war es, sich der unterschiedlichen Perspektiven frühzeitig bewusst zu werden. Dies scheint gelungen zu sein. «Die Rechtswissenschaft hat von der Psychologie enorm profitieren können, was den Umgang mit traumatisierten Zeugen anbelangt», so Christine Kaufmann. Es habe sich klar gezeigt, dass es sinnvoll ist, wenn sich Juristinnen und Juristen psychologische Kenntnisse aneignen.

Bereichernd war die Zusammenarbeit auch für Psychologie-Professorin Ulrike Ehlert: «Es war für uns eine ganz neue Erfahrung, interkulturelle und staatlich regulierte Einflüsse zu berücksichtigen, wenn es darum geht, die psychische Befindlichkeit einer Person zu beurteilen.» Das Kambodscha-Projekt ist für die Beteiligten Anstoss zu weiterer interdisziplinärer Forschung und Diskussion.

Laura Marschner, Doktorandin der Rechtswissenschaft, und Rebecca Brönnimann, Postdoktorandin in Psychologie, sind bereits mit der Fortführung des Projekts beschäftigt. Sie analysieren, nach welchen Kriterien die Glaubwürdigkeit von traumatisierten Zeugen in internationalen Strafverfahren bislang beurteilt wurde.

Projektpartner und Finanzierung

Zu den Projektpartnern der UZH-Forschenden in Kambodscha gehörten die Asian International Justice Initiative, das War Crimes Studies Center der Universität Berkeley und das re (London). Finanziert wurde das Projekt «Psychology, Mental Health and Law: Integrating Psychological Knowledge in Khmer Rouge Trials»vom Swiss Network for International Studies(SNIS) und vom Kompetenzzentrum Menschenrechte der UZH. Unterstützt wurde es auch vom Zürcher Universitätsverein (ZUNIV).

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000