Abschied von der Generation 48

«Sein statt Schein»

Diesen Sommer wurden mehrere Professoren emeritiert, die alle 1948 geboren sind und die Universität Zürich lange Jahre durch ihre Forschung und Lehre geprägt haben. Einer von ihnen ist Theologie-Professor Ingolf U. Dalferth. UZH News hat ihn nach seinen Erfahrungen und nach der Zukunft seines Faches befragt.

Marita Fuchs

In den 70er Jahren haben Sie Ihre wissenschaftliche Laufbahn begonnen. Was war typisch für diese Zeit?

Ingolf U. Dalferth
Ingolf U. Dalferth : Es war eine Aufbruchstimmung, die sich wider all das wandte, was heute als ungebremste Bürokratisierungswelle über die Universität hereingebrochen ist. Zumindest der Idee nach war man sich damals einig, dass im Zentrum des wissenschaftlichen Arbeitens an der Universität die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Sein in Natur, Kultur und Gesellschaft stehen sollte, nicht der Schein überkommener akademischer Privilegien und Hierarchien, die Förderung von Freiheit, nicht der Wahn permanenter Kontrolle, die Bemühung um Wahrheitserkenntnis für alle und nicht Machtspiele in Netzwerken für einige, inhaltliche Argumente zur Sache und nicht das permanente Schau-Spiel für eine mehr oder weniger desinteressierte Öffentlichkeit.

Wenn auf die gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaften verwiesen wurde, war damit das wissenschaftliche Aufgreifen gesellschaftlicher Herausforderungen und nicht das ständige Berichterstatten über angebliche oder wirkliche Erfolge und Leistungen gemeint. Diese dauernde Selbstdarstellung klärt nicht auf, sondern baut eine Nebelwand auf, hinter der die tatsächliche und oft viel trivialere Realität wissenschaftlicher Forschung und Lehre unsichtbar zu werden droht. 

Welches war für Sie das schönste Erlebnis in Ihrer Zeit als Professor an der UZH?

Ingolf U. Dalferth : Das Beste an meiner Zeit in Zürich war die sehr intensive und gute Zusammenarbeit mit den Kollegen, Assistierenden, Doktorierenden und Studierenden am Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie. Gemeinsam haben wir viel auf den Weg gebracht und unsere Leistungen können sich sehen lassen. 

Besser hätten die 18 Jahre an der Universität Zürich nicht verbracht werden können. Dass im letzten Jahr durch Entscheidungen der Fakultät und der Universität eine so gut funktionierende Einrichtung aus bürokratischen Angleichungsgründen aufgehoben wurde, ist sachlich schwer verständlich, aber bezeichnend für die derzeitige Lage. 

Auf welche zukünftigen Entwicklungen in ihrem Fach sind Sie besonders gespannt?

Ingolf U. Dalferth : Ob die Theologie es fertig bringt, ihre schleichende Selbstabschaffung und akademische Selbstverzwergung zu beenden.

Zurück zur Übersicht

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000