SNF-Förderungsprofessuren 2013

Transportprozesse des Tuberkulose-Bakteriums nachverfolgen

Der Mikrobiologe Markus Seeger will herausfinden, wie die molekularen Transportprozesse bei Tuberkulose vor sich gehen. 

superuser

Für Markus Seeger (links unten) gehört der Forschungsplatz Zürich im Bereich der Strukturbiologie zur Weltspitze.  (Bild: Bild: Adrian Ritter)

Die SNF-Förderungsprofessuren ermöglichen jungen Nachwuchsforschenden einen bedeutenden akademischen Karriereschritt. Markus Seeger erklärt, womit er sich in den nächsten Jahren beschäftigen will.

«In meiner Arbeitsgruppe untersuchen wir die Bedeutung von Antibiotikapumpen im Zusammenhang von Antibiotikaresistenz und Virulenz von pathogenen Bakterien.

Werden Bakterien medikamentös behandelt, reagieren diese durch eine erhöhte Produktion von Transportproteinen, welche verabreichte Antibiotika aus der Bakterienzelle herauspumpen und so vor deren schädlicher Wirkung schützen.

Ein besonderes Augenmerk richten wir auf Transportprozesse in Mycobacterium tuberculosis, dem Verursacher der Tuberkulose. Mittels Röntgenkristallographie und einer Reihe von biochemischen und mikrobiologischen Methoden möchten wir auf molekularer Ebene verstehen, wie genau Antibiotika von diesen Transportproteinen erkannt und über die Membran transportiert werden.

Das Institut für Medizinische Mikrobiologie fokussiert als international renommierte Institution auf die molekulare Erforschung und Diagnostik von pathogenen Mikroorganismen und bietet daher eine ideale wissenschaftliche Umgebung für meine Arbeitsgruppe.

Innerhalb der Universität Zürich können wir auf Unterstützung der Kristallisations-Facility des Biochemischen Institutes zählen. Der Forschungsplatz Zürich gehört gerade im Bereich der Strukturbiologie zur Weltspitze und bietet meiner noch jungen Arbeitsgruppe die bestmögliche Infrastruktur sowie vielfältige Möglichkeiten für Kollaborationen und wissenschaftlichen Austausch.»

Zurück zum Hauptartikel

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000