Internationale Beziehungen

UZH meets Hong Kong

Vom 21. bis 29. Oktober 2017 findet das Festival «Zürich meets Hong Kong» statt. Die Universität Zürich ist mit fünf Veranstaltungen dabei. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der UZH und aus Hongkong präsentieren dabei ihre Forschung und gemeinsame Projekte.

Adrian Ritter

Zürich meets Hong Kong
Zürich meets Hong Kong
Zwei Städte, ein Festival: Zürich meets Hong Kong (Grafik: Stadt Zürich)

 

Kultur, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft: Mit mehr als 30 Veranstaltungen über ganz Hongkong verteilt bietet das Festival «Zürich meets Hong Kong» kommende Woche die Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung zwischen Zürich und Hongkong. Die Universität Zürich ist mit dabei und zeigt an fünf Veranstaltungen, wie Forschende aus Zürich und Hongkong gemeinsam forschen und lehren – zu Fragen, die in Ost und West aktuell sind.

Gesundes Altern

Insbesondere mit der University of Hong Kong pflegen UZH-Forschende enge Verbindungen. So zum Beispiel Mike Martin, UZH-Professor für Gerontopsychologie. Gemeinsam mit Terry Lum, einem Experten für Alterspolitik an der University of Hong Kong, organisiert er im Rahmen von «Zürich meets Hong Kong» eine Veranstaltung zum Thema gesundes Altern. Die Forschungsgruppe von Mike Martin hat mitgeholfen, das Konzept «Healthy Ageing» zu entwickeln, das Eingang fand in die Arbeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Konzept stellt einen Paradigmenwechsel dar, indem es nicht Krankheitssymptome, sondern die Fähigkeiten älterer Menschen ins Zentrum stellt. Mike Martin und Terry Lum sind Mitglieder einer WHO-Arbeitsgruppe und planen ein gemeinsames Forschungsprojekt. Sie wollen neue Verfahren zur Messung von Gesundheit entwickeln, die zum internationalen Standard werden sollen.

Die Zukunft der Privatsphäre

Die beiden UZH-Rechtsprofessoren Rolf H. Weber und Florent Thouvenin organisieren zwei Veranstaltungen in Hongkong: einen Workshop zum Thema «Finanztechnologie und Dateneigentum» sowie ein Symposium zur Zukunft der Privatsphäre. Rolf H. Weber und Florent Thouvenin initiierten gemeinsam 2015 an der Universität Zürich das Center for Information Technology, Society, and Law (ITSL). Es untersucht die Wechselwirkungen zwischen Informationstechnologie, Gesellschaft und Rechtsordnung. Beide Veranstaltungen organisieren die ITSL-Vertreter gemeinsam mit dem Law & Technology Centre der University of Hong Kong, einem langjährigen Kooperationspartner von Rolf H. Weber.

Am Workshop zu «Finanztechnologie und Dateneigentum» nimmt neben den UZH-Rechtswissenschaftlern auch Wirtschaftsinformatiker Thomas Puschmann teil. Er ist Direktor des Swiss FinTech Innovation Lab an der Universität Zürich.

Das Labor ist eine gemeinsame Initiative des Instituts für Informatik und des Instituts für Banking und Finance der UZH. Hier wird an aktuellen Fragestellungen rund um Fintech – also dem Einsatz von Technologie im Finanz- und Versicherungswesen – geforscht: Wieweit kann digitale Kundenberatung das Gespräch von Mensch zu Mensch ersetzen? Wie könnte eine internationale Gesetzgebung zum Thema Blockchain aussehen? Thomas Puschmann kooperiert in seiner Arbeit mit dem Center on Global Internet Finance (CGIF) der City University of Hong Kong. Daraus sind etwa gemeinsame Konferenzen und Publikationen entstanden.

Hongkong in der Kunst

Andrea Riemenschnitter kooperiert bereits seit Ende der 1990er-Jahre mit Hochschulen in Hongkong. Sie ist Professorin für Moderne Chinesische Sprache und Literatur am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich. In ihrer Forschung untersucht sie, wie sich der gesellschaftliche Wandel Hongkongs in Literatur, Film und Kunst widerspiegelt.

Eine intensive Zusammenarbeit pflegte Andrea Riemenschnitter mit dem 2013 verstorbenen Autor und Literaturwissenschaftler Leung Ping-Kwan. In seinen Texten beschrieb er nicht nur die Stadt Hongkong, sondern bisweilen auch Zürich. Das ist kein Zufall, denn Leung Ping-Kwan war mehrmals Gastdozent am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich – 2012 wurde er zum Ehrendoktor der UZH ernannt. Eine Veranstaltung im Rahmen von «Zürich meets Hong Kong» ehrt den bekannten Hongkonger Autor.

Die UZH sichtbar machen

«Das Festival Zürich meets Hong Kong ist eine hervorragende Gelegenheit, die UZH in Hongkong sichtbar zu machen und neue Kontakte zu knüpfen», ist UZH-Rektor Michael Hengartner überzeugt. Er wird am Swiss Alumni Event referieren, zu dem das Schweizerische Generalkonsulat gemeinsam unter anderem mit der UZH einlädt. Das Thema: «The Future of Switzerland as an International Research Hub». Durch den Alumni-Abend führen wird Tobias Brandner, Präsident des UZH Alumni Chapters in Hongkong (vgl. Porträt).

Mit «Zürich meets Hong Kong» setzen Stadt und Kanton Zürich sowie Zürich Tourismus gemeinsam mit Zürcher Hochschulen ihre internationalen Auftritte fort – nach New York (2014) und London (2016) jetzt in Hongkong.

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000