Campus

UZH-Student am Ruder

UZH-Student Luca Baltensperger ist im Team «Swiss Mocean» über den Atlantik gerudert. Der Reise hatte es in sich: Rund eine Million Ruderschläge für 4700 Kilometer.

Adrian Ritter

Luca Baltensperger
Luca Baltensperger
Bereitete sich neben dem Studium drei Jahre lang auf die sportliche Höchstleistung vor: Luca Baltensperger. (Bild: zVg)

 

Zwei Stunden Rudern, dann zwei Stunden schlafen, tagein, tagaus – dreissig Tage und sechs Stunden lang. Die «Talisker Whisky Atlantic Challenge» ist vermutlich eine der härtesten sportlichen Herausforderungen, denen man sich stellen kann. Eine 4700 Kilometer lange Strecke zwischen den Kanarischen Inseln und Antigua in der Karibik gilt es im Ruderboot zurückzulegen.

Am 14. Dezember traten 28 Einzelkämpfer und Teams zur neuesten Ausgabe des Abenteuers an – mit dabei das vierköpfige «Swiss Mocean»-Team mit Luca Baltensperger, Student der Rechtswissenschaft an der Universität Zürich. Nach rund einer Million Ruderschlägen hatten sie es geschafft und kamen am vergangenen Samstag als drittes Boot in der Karibik an. Sie schafften damit die erste Schweizer Atlantiküberquerung in einem Ruderboot. Gleichzeitig sammelten die vier Abenteurer dabei Geld für ein Waisenhaus in Rumänien.

Swiss Mocean
Swiss Mocean
Geschafft: Das «Swiss Mocean»-Team kommt am 13. Januar nach 30 Tagen in der Karibik an. Luca Baltensperger schwenkt die Schweizerfahne. (Bild: zVg)

Drei Jahre lang hatten sich Luca Baltensperger und seine Ruderkollegen Marlin Strub, Laurenz Elsasser und Yves Schultheiss auf das Rennen vorbereitet. Für Luca Baltensperger geschah dies parallel zum Studium – zuerst im Bachelor-, dann im Double-Degree-Masterstudium der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Derzeit sind die vier Ruderer noch in Antigua am Feiern und sich erholen. Lange allerdings nicht mehr. Dann geht es für Luca Baltensperger weiter mit dem Studium. Im Mai will er seine Masterarbeit abgeben.

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000