Aktuelle Artikel Archiv Lorbeeren 2010 11 Artikel

  • ERC Advanced Grants 2010

    EU-Gelder für Protein- und Hirnforschung

    Der Europäische Forschungsrat hat seine Advanced Grants 2010 vergeben. Insgesamt fliessen für neun Projekte rund 27 Millionen Franken an Forschende der Universität Zürich und der ETH Zürich. EU-Fördergelder erhalten unter anderem der Biochemiker Andreas Plückthun und der Neuroinformatiker Richard Hahnloser. UZH News stellt die beiden ausgezeichneten Forschungsprojekte der Universität Zürich vor. Mehr …

  • Nachwuchspreis für UZH-Molekularbiologe

    Warum Krebszellen nicht sterben

    Der 33-jährige Molekularbiologe Ataman Sendoel von der Universität Zürich erhält den Nachwuchspreis «GE & Science Prize for Young Life Scientists». Sendoel gelang der Nachweis, dass im Fadenwurm ein Sauerstoffmangel in den Zellen ein Programm aktiviert, das den üblichen Vorgang des programmierten Zelltods hemmt. Der gleiche Prozess lässt sich offenbar auch bei menschlichen Melanomazellen nachweisen. Mehr …

  • cogito-Preis 2010 an Reto U. Schneider

    Wie man einen toten Wal versenkt

    Der diesjährige cogito-Preisträger ist der Journalist und Autor Reto U. Schneider. Mit seinen Artikeln gibt er einen unterhaltenden Einblick in das Wesen naturwissenschaftlicher Forschung. Lesen Sie auf UZH News seinen Artikel über ein Experiment mit toten Walen. Die Preisverleihung findet morgen statt. Mehr …

  • Latsis-Preis 2010

    «Die Genetik selbst ist nicht deterministisch»

    Marianne Sommer ist Wissenschaftshistorikerin an der UZH und Mitglied des «Zentrums Geschichte des Wissens» der ETH und der UZH. Diese Woche erhielt sie den mit 100'000 Franken dotierten Nationalen Latsis-Preis. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Kulturgeschichte der Anthropologie. Mehr …

  • Lehrpreise im internationalen Vergleich

    Das Rezept guter Lehre bleibt unergründet

    Viele Universitäten verleihen Lehrpreise, doch die Vergabemodelle sind höchst verschieden. Eine Publikation der Universität Zürich versammelt nun internationale Erfahrungen. Das Fazit: Ein allgemeines Rezept für «ausgezeichnete Lehre» gibt es nicht. Mehr …

  • Wissenschaft und Transparenz

    Universität Zürich für Open Access- Strategie ausgezeichnet

    Zusammen mit der «Harvard University» und der «Chinese Academy of Science» erhält die Universität Zürich den diesjährigen Preis als «BioMed Central's Open Access Institute of the Year». Mehr … 1 Kommentar

  • Spitzenforschung aus Zürich an der Weltausstellung

    Wasserperlen in Shanghai

    Die Universität Zürich ist an der Weltausstellung in Shanghai prominent vertreten. Das Physikalisch-chemische Institut präsentiert im Innovationspavillon eine wasserabweisende Oberflächenbeschichtung. Sie gilt aktuell als eine der weltweit 30 wichtigsten Erfindungen. Mehr …

  • Otto-Naegeli-Preis

    Pionier der Eiweissforschung geehrt

    Der Systembiologe Ruedi Aebersold erhält den Otto-Naegeli-Preis. Der Doppelprofessor von Universität und ETH Zürich wird für seine herausragenden Beiträge zur Eiweissforschung ausgezeichnet. Mehr …

  • Neuer Nationaler Forschungsschwerpunkt

    Der Niere zuliebe

    Der Physiologe François Verrey von der Universität Zürich erhält für seine Forschung über die Niere von der Eidgenossenschaft 16,5 Millionen Franken. Das Projekt «Kidney.CH» ist einer von acht neuen Nationalen Forschungsschwerpunkten, wie Bundesrat Didier Burkhalter heute in Bern an einer Medienkonferenz bekannt gab. Mehr … 2 Kommentare

  • Georg Friedrich Götz-Preis 2010

    Anerkennung für zwei Zürcher Immunologen

    Die Mediziner Lars Hangartner und Mike Recher von der Universität Zürich erhielten gestern den renommierten Georg Friedrich Götz-Preis 2010. Der Preis wird jährlich für besondere Leistungen in der medizinischen Forschung vergeben. Mehr … 2 Kommentare

  • Unternehmensanalyse

    Systematisch durchleuchtet

    Ein Studententeam der UZH gewann für ihre Unternehmensanalyse die Research-Krone der Schweizer Länderausscheidung «Global Investment Research Challenge». Heute stellt es sich in Istanbul der europäischen und afrikanischen Konkurrenz. Mehr …